Mittwoch, 28. September 2016

Unbekannt verzogen von Tom Winter

Bildrechte liegen beim Verlag



  • Broschiert: 281 Seiten
  • Verlag: Insel Verlag; Auflage: Deutsche Erstausgabe (11. März 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Regina Rawlinson, Sabine Lohmann
  • ISBN-13: 978-3458359166
  • Preis: 12,99 Euro
Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link!





Inhalt:
Carol ist eine frustrierte Hausfrau und Mutter. Ihren Mann liebt sie nicht und von ihrer Tochter wird sie nicht geliebt. Sie hat sich entschieden, dass sie ihren Mann Bob nun verlässt um ihr eigenes Leben zu leben. Doch anstatt ihm die Botschaft zu verkünden, hat er ihr etwas zu sagen.

Albert ist ein Postmann der kurz vor der Pension steht. Anstatt von den Kollegen geehrt zu werden, wirkt es als wenn ihn niemand mehr bräuchte. Für die letzte Zeit in der er arbeitet, wird er in eine Kammer gesteckt in der er unzustellbare Briefe sortieren soll. Zuhause hat er eine selbstmordgefährdete Katze und wird vom übellaunigen Nachbarn Max geärgert.

Meine Meinung:
Ich mochte den Teil um den einsamen Albert, der seine Frau vor so vielen Jahren verloren hat und sie immer noch von ganzem Herzen liebt.
Sein Haus und seine Umgebung kann man sich ziemlich gut vorstellen, egal ob es der Fahrstuhl ist, oder sein garstiger Nachbar Max wie er die Blumen gießt und Albert mit Sprüchen bombardiert.
Sein einziges Glück ist Katze Gloria, auch wenn die nach einem Sturz jetzt Gips trägt.
Was mir an seinem Teil in der Geschichte so besonders gefallen hat war, dass er trotz allem nie aufgegeben hat. Er hat aus den kleinsten Dingen Hoffnung gezogen, so wie aus dem Brief einer C. die er dann unbedingt finden will.

Carol mit ihrer Geschichte nervte mich tierisch, denn von ihrer Seite aus schien ALLES schlecht zu sein: Sie empfindet ihren Mann Bob als durchschnittlich und ihre Tochter als zu intelligent. Zugegeben, ihre Tochter ist aufmüpfig und frech, jedoch geht sie ihrer Mutter die meiste Zeit aus dem Weg, weil sie nichts von ihr hält.
Mir als Mutter stellt sich da die Frage: Wann hat das Kind gemerkt, dass die Mutter sie eher als störend empfindet und ihr insgeheim die Schuld an ihrer Situation gibt. War zuerst die Tochter die "Schlechte", oder war es immer die Mutter. Ich bin der Meinung das man als Elternteil sein Kind IMMER lieben muss, egal wie schwierig es vielleicht gerade ist.
Auch ihr Job macht sie nicht glücklich und selbst ihre beste Freundin ist ihr eher lästig. Sie findet den Tee eklig, die Klamotten altmodisch - grundsätzlich ist Carol mit allem und jedem unzufrieden.
Auch wenn es für diese Geschichte vielleicht notwendig war, war Carols Sicht einfach nur nervig und ich habe mich immer wieder gefragt: Wieso lese ich eigentlich noch weiter?

Fazit: 
Obwohl mir Albert als Protagonist recht gut gefallen hat, war mehr als das halbe Buch einfach nur nervig, denn Carol ist ein unausstehlicher Charakter. Schade um die Lesezeit.

2 von 5 Emmis

Samstag, 24. September 2016

Bunker Diary von Kevin Brooks

Bildrechte liegen beim Verlag



  • Broschiert: 300 Seiten
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft (1. März 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Uwe-Michael Gutzschhahn
  • ISBN-13: 978-3423740036
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 16 Jahren
  • Originaltitel: The Bunker Diary
Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link!





Inhalt: 
Linus ist sechzehn und lebt seit ein paar Monaten auf der Straße. Sein Vater ist ein bekannter Cartoonist, der aber mit neuen Sachen durchstarten möchte und keine Zeit für seinen Sohn hat. 
Eines Tages hilft Linus einem Blinden und wird prompt entführt. 
Er landet in einem Bunker und geht davon aus, dass der Entführer Lösegeld von seinem Vater will. 
Als nach kurzer Zeit dann ein neunjähriges Mädchen ebenfalls im Bunker landet, weiß er nicht mehr wieso er festgehalten wird. Kurz darauf landen vier weitere Personen dort und alle stammen aus unterschiedlichen Schichten. Was hat der Entführer mit ihnen nur vor?

Meine Meinung:
Nach den ersten Seiten wollte ich das Buch weglegen, weil mich die abgehackten Sätze tierisch genervt haben. 
Linus hat im Bunker ein eigenes Zimmer indem er neben dem Bett einen Nachtschrank mit Notizbuch hat. Dieses Notizbuch wird sein Zeuge von allem was passiert, denn das was er dort reinschreibt bekommt der Leser zum lesen. 
Obwohl er am Anfang ziemlich verunsichert ist, scheint er mit der Zeit alles recht gelassen hinzunehmen. 
Die Erlebnisse aller im Bunker sind ziemlich heftig. Wo mich andere Jugend-"Thriller" meistens langweilen, da wirkte dieses Buch wie ein Fall von"Criminal Minds", nur ohne die Ermittler.
Auch wenn das Buch erst ab sechzehn ist, fand ich es recht heftig und teilweise echt krank, denn es gibt des Öfteren Zoff und nicht alle überleben die Tortour die der Entführer inszeniert. 
Auch wenn mir der abgehackte Schreibstil nicht gefallen hat, so fand ich die Idee der Geschichte und auch die Umsetzung ziemlich interessant. 
Ich bin kein Fan von "Big Brother", aber dieses Buch gibt wahrscheinlich genauso viele Einblicke in das Leben der Gefangenen. 
Als Leserin habe ich immer auf den Aufzug gewartet und war gespannt was mit ihm jeden Tag gebracht wurde.
Das Ende des Buches habe ich so nicht erwartet, aber darauf kann ich leider nicht näher eingehen. 
Am besten haben mir Jenny und Russell gefallen, denn sie waren herzlich und offen. 
Überrascht dagegen hat mich Fred, aber wenn ihr wissen wollt wie, dann müsst ihr das Buch selber lesen. 

Fazit: 
Trotz abgehacktem Schreibstil hat mir das Buch recht gut gefallen. Ich würde sagen, dass die Altersempfehlung unbedingt eingehalten werden sollte. 

4 von 5 Emmis

Dienstag, 20. September 2016

Atme nicht von Jennifer R. Hubbard

Bildrechte liegen beim Verlag



  • Softcover: 256 Seiten
  • Verlag: Gulliver von Beltz & Gelberg;
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Michael Koseler
  • ISBN-13: 978-3407744920
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 16 Jahre
  • Originaltitel: Try Not to Breathe
  • Preis: 13,95 Euro 
Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link!




Inhalt: 
Ryan wollte nicht mehr leben. Viele Dinge gibt es, die sein Leben belasten. Nach einem Aufenthalt in einer Klinik und einem Schulwechsel, schottet er sich von allen Leuten ab. An der Schule ist er der Irre und jeder weiß, was Ryan getan hat.
Eines Tages trifft er auf Nicky und Nicky hat selbst Sorgen. Die beiden freunden sich an und hängen immer öfter miteinander rum.

Meine Meinung: 
Ryans Lieblingsplatz ist der Wasserfall. Wenn er sich unten hinstellt und ihm das Wasser auf den Kopf knallt, dann fühlt er sich lebendig.
Dort hat er auch Nicky getroffen, die ihn angesprochen hat.
Beide haben das ganze Buch über Geheimnisse, wobei Ryan der ist, der sich als erstes öffnet und Nicky Dinge erzählt, die er noch niemandem erzählt hat.
Oft kann er Nicky nicht richtig einschätzen, aber er fühlt sich mit ihr verbunden.
Sie hat viele Fragen und hofft das Ryan ihr helfen kann, denn sie hat jemanden verloren und kann nicht verstehen wieso.
Obwohl ich Ryan sehr mochte, konnte ich seine Selbstmordabsichten nicht wirklich verstehen, denn für mich als Außenstehende waren seine Probleme nicht so schlimm.
Bei Nicky war das Problem, dass es oftmals so schien, als wäre sie auf ihren eigenen Vorteil bedacht, ohne Rücksicht auf Verluste.
Für ein Buch mit dem Thema "Selbstmord" muss ich sagen, dass ich es sehr seicht und zum Teil auch zu wenig emotional fand.
Auch wenn es ein Jugendbuch ist, hätte schon etwas mehr Glaubwürdigkeit dahinter stecken können.
Trotz allem las sich das Buch gut und schnell und neben den Hauptprotagonisten gab es noch zahlreiche weitere, die immer wieder auftauchten.
Ryans Eltern konnte ich zum Teil verstehen, denn sie machen sich Sorgen. Das Problem ist nur: Sie wollen ihn auf Watte betten, vor allem die Mutter die wie ein Wachhund zuhause bleibt.

Fazit:
Obwohl mich die Leseprobe so begeistert hat, war ich etwas enttäuscht wie seicht und wie wenig emotional das Buch geschrieben wurde.

3 von 5 Emmis