Samstag, 30. April 2016

Heute sind wir Freunde von Patrycja Spychalski

Bildrechte liegen beim Verlag



  • Broschiert: 320 Seiten
  • Verlag: cbt (28. März 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3570164105
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
  • Preis: 14,99 Euro 
Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link!






Inhalt:
Freitagnachmittag sind ein paar Schüler in der Schule und schreiben eine Klausur nach, weil die Arbeit wichtig für die Zeugnisnote ist.
Während der Klausur bricht der Sturm, der für das Wochenende angesagt war frühzeitig los und sperrt die Schüler mit einem Referendar in der Schule ein. Zwei Schüler machen sich trotzdem auf den Weg und verletzen sich. Einer so, dass der Referendar mit ihm ins Krankenhaus fährt.
Die anderen Schüler sind jetzt von der Außenwelt abgeschnitten und erleben eine aufregende Nacht.

Meine Meinung: 
Nell ist in den coolen Leo verknallt und findet es gar nicht so schlimm, den Abend und vielleicht sogar die ganze Nacht mit ihm in der Schule eingeschlossen zu sein. Leo ärgert sich ein wenig, denn er wollte eigentlich ein paar ältere Mädels bezirzen.
Chris, der den ganzen Tag mit der Kamera unterwegs ist, hat so Zeit Nell zu beobachten, denn die findet er ganz toll.
Valeska ist die Schulschönheit und wirkt unnahbar. Sie scheint die Zeit am Anfang nur zu ertragen, weil sie in ihr Tagebuch schreiben kann und Anton ist der Schulstreber, der dauernd Hemden trägt.
Diese fünf Schüler sind allein in der Schule eingesperrt. Sie sind vom Unwetter fasziniert, wissen aber nichts mit sich und vor allem nichts mit den anderen anzufangen. Unter normalen Umständen hätten sie kaum ein Wort miteinander gewechselt, aber jetzt versucht Leo die Stimmung zu heben.
Obwohl ich Leo etwas nervig fand, mochte ich die Art mit der er die anderen mitgerissen hat. Die Stimmung ist nur gut, weil er sie trotz nerviger Sprüche oben hält.
In dieser Nacht lernen sich alle näher kennen. Sie erfahren Dinge, die sie nie geahnt hätten und merken, dass ihre Meinung über die anderen nur Vorurteile waren.
Es entwickelt sich in dieser einen Nacht eine ungewohnte, aber doch schöne Freundschaft und es gibt sogar ein Liebespaar.
Mir haben die Aktionen sehr gut gefallen, die die Fünf in der Schule unternommen haben.
Wenn ich einen Lieblingsprotagonisten bestimmen müsste, dann würde mir die Auswahl sehr schwer fallen. Ich mochte Anton und seine Verwandlung während der Nacht sehr. Ich mochte Nell, auch wenn sie etwas naiv war, aber am allerliebsten mochte ich Chris.
Chris ist der stille Beobachter, der sich trotzdem nichts gefallen lässt. Er scheint sich seiner Gefühle sicher und wirkt unschuldig und reif zugleich.
Auch wenn dieses Buch nur in einer Nacht und nur in der Schule spielt, so wurde es doch nie langweilig.

Fazit: 
Patrycja Spychalski sorgte mit ihrem neuen Jugendbuch bei mir für kurzweilige Lesefreude.
Wieder ein Buch, das ich gar nicht aus der Hand legen wollte und das wunderschön war, auch wenn es keine besonderen Highlights gab. Wohlfühlbuch!

5 von 5 Emmis


Mittwoch, 27. April 2016

Die Shannara-Chroniken - Das Schwert der Elfen von Terry Brooks

Die Bildrechte liegen beim Verlag
  • Taschenbuch: 672 Seiten
  • Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (15. Februar 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Tony Westermayr
  • ISBN-13: 978-3734161032
  • Preis: 9,99 Euro 
  • Das ist der erste Teil einer Reihe
Hier ! könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen!


Inhalt:

Shea Ohmsford lebt friedlich in einem kleinen Ort mit dem Namen Schattental, doch er sticht durch sein Aussehen aus der Menge heraus. Er ist nämlich ein Mischling, halb Mensch und halb Elf
Doch alles ändert sich, als Allanon der mysteriöse Zauberer nach Schattental kommt. Er offenbart Shea, dass er der letzte Nachfahre des Elfenhelden Shannara ist und er dadurch als einziger dessen Schwert tragen kann.
Die einzige Waffe, die den bösen Hexenmeister Brona aufhalten kann. Sheas Bestimmung liegt darin, das Schwert zu finden und gegen Brona in die Schlacht zu führen.

Meine Meinung:

Mal ganz ehrlich, wer kennt die Bücher von Terry Brooks nicht? Okay, die jüngeren Leseratten unter uns vielleicht nicht, aber jeder eingefleischte Fantasyfan, egal ob jung oder alt sollte diese Bücher gelesen haben.
Ich habe einige der Bücher schon vor einigen Jahren gelesen und war ganz froh, als ich von einer Neuauflage hörte.
Muss ich natürlich lesen, war mein erster Gedanke. Habe es nicht bereut, auch wenn ich diesen Teil, der übrigens aus den ersten drei Teilen der alten Reihe besteht, schon kenne.
Am liebsten würde ich dieses Buch mit Klassikern wie "Herr der Ringe" vergleichen, aber da die Bücher von Shannara schon selber einige Jahre auf dem Buckel haben, sind sie mittlerweile selbst Klassiker.
Doch nun zur Geschichte die sich um das Schwert von Shannara dreht.
Shea Ohmsford lebt ziemlich abgeschieden in einem Ort, der sich Schattental nennt. Doch fällt er schon alleine durch sein Aussehen auf, denn er ist ein Mischling zwischen Mensch und Elf.
Seiner Herkunft ist er sich nicht bewusst, doch wurde er damals von seinem Ziehvater mit offenen Armen aufgenommen und er zog ihn wie seinen eigenen Sohn auf.
Selbst für Flick, dem gebürtigen Sohn, ist Shea wie ein Bruder für den er alles aufgeben würde.
Doch Sheas Leben gerät total aus den Fugen als der Zauberer Allanon nach Schattental kommt und ihm seine Herkunft offenbart.
Shea ist der letzte noch lebende Nachkomme von Jerle Shannara, dem wohl bekanntesten Elfenoberhaupt und er ist der einzige der das Schwert von Shannara an sich bringen kann um dem bösen Hexenmeister Brona die Stirn zu bieten.
Die Zukunft der ganzen Welt steht auf dem Spiel.
Zusammen mit Flick, flüchtet Shea aus Schattental, denn die Diener des Hexenmeisters sind ihm auf der Spur.
Wenn man sich den Aufbau und die Idee hinter dem Buch mal genau betrachtet, erinnert es den Leser sicher an Bücher wie Herr der Ringe.
Es finden sich auch hier einige Gefährten zu einer Gruppe zusammen, die Shea beistehen und Allanon kann man ruhig mit Gandalf vergleichen. Wobei mir Gandalf um einiges sympathischer ist.
Viele Hindernisse stehen der Gemeinschaft im Weg und auch das eine oder andere Missgeschick passiert.
Für mich war die Geschichte sehr spannend und von Anfang an recht rasant erzählt. Ein Buch das man sehr schwer aus der Hand legen kann, auch wenn es doch eine geraume Zeit dauern wird es zu lesen. Über 600 Seiten Fantasy lohnen sich aber.

Meine Fazit:

Endlich eine Neuauflage der absolut genialen Shannara Bücher aus der Feder von Terry Brooks! Muss man lesen!

5 von 5 Emmis


Montag, 25. April 2016

Wir testen... audible.de

Da ich wegen meinen Arbeitszeiten weniger lesen kann als ich gerne möchte, bin ich über jedes Hörbuch froh das ich auf dem Weg zur Arbeit im Auto hören kann.
Da habe ich mich natürlich sehr gefreut audible.de testen zu dürfen.

Die ersten 30 Tage sind für jeden neuen Nutzer, inklusive einem Hörbuch im Wert von 9,95 Euro, kostenlos.
Finde ich zum Testen schon mal ganz in Ordnung. Jedes weiter Hörbuch würde dann jedoch wiederum 9,95 Euro kosten. Wobei es auch Titel gibt, die nur ein halbes Guthaben kosten und man somit für den Preis von 9,95 Euro zwei Artikel aussuchen kann.

Ganz wichtig war für mich auch, dass man jederzeit kündigen kann und nicht eine gewisse Kündigungsfrist einhalten muss.
Die Auswahl ist wirklich riesig und was ich so alles gesehen habe, gibt es wirklich alles was es im Moment auf dem Markt gibt.

Als ich das erste mal auf die Seite kam, fand ich mich relativ schnell zurecht. Die Hauptseite ist sehr übersichtlich aufgeteilt. Bestseller und Neuheiten, aber auch Tipps aus der audible Redaktion sind hier aufgeführt.

Ganz oben auf der Seite hat man aber auch durch die vielen verschiedenen Reiter die Möglichkeit zu filtern. Egal ob man ein bestimmtes Genre wie Fantasy sucht oder Hörbücher die nur ein halbes Guthaben kosten, hier findest man alle Möglichkeiten diese herauszufiltern.

Da ich ein paar Gutscheine zum einlösen hatte, habe ich gleich losgelegt und eingekauft. Meine Wahl fiel auf den ersten Teil von "Die Seiten der Welt", da wir zwar die Bücher im Regal stehen haben aber meine Lesezeit recht begrenzt ist.

Man legt das ausgewählte Hörbuch in den Warenkorb und bezahlt mit dem vorhandenen Guthaben. Alle 30 Tage wird bei einem laufenden Abo für einen Preis von 9,95 Euro ein Guthaben aufgeladen.
Danach hat man die Möglichkeit das Hörbuch downzuloaden. Man benötigt jedoch den AudibleManager dafür. Ein eigenständiges Programm, in dem man auch verschiedene Möglichkeiten hat für welches Gerät man das Hörbuch downloaden will.
Die Dateien können theoretisch auf allen möglichen Geräten gehört werden. Sie müssen nur Dateien mit der Endung .aax abspielen können.
Das war für mich erst ein Minuspunkt, da ich nicht wusste was unser Autoradio verarbeiten kann. Ich fragte mich erst wieso keine MP3 Datei?
Die  .aax Dateien sind so gesehen nichts anderes nur eben ein eigenes audible Dateisystem. Jeder der diese aber als MP3 braucht, so wie ich, hat die Möglichkeit sie über iTunes umzuwandeln. Ist zwar etwas kompliziert und man braucht einen laufenden Audible Account dazu, ist aber machbar.

Fassen wir mal zusammen was mir an Audible gut gefallen hat:

Die Auswahl ist riesig, sehr aktuell und durch die ganzen Filter auch sehr übersichtlich.
Es kommen immer wieder Angebote per E-Mail, in denen es auch mal Kurzgeschichten zu bekannten Büchern, kostenlos gibt.
Ich finde die Seite allgemein sehr gut und übersichtlich gestaltet.

Wo es Positives gibt, gibt es aber auch manchmal etwas Negatives:

Was mich etwas abschreckt ist, dass ich durch das Dateiformat mir erst Gedanken machen muss ob oder wo ich mein Hörbuch ohne großen Aufwand hören kann. Es gibt viele Nutzer, die gerne über das Handy hören, dazu kann ich mich nur leider nicht zählen. Da ich eher im Auto höre blieb mir nichts anderes übrig als die Dateien umzuwandeln. Ist zwar kein Problem, aber könnte andere abschrecken Audible zu nutzen.

Fazit:

Im Großen und Ganzen hat mir die Seite sehr gut gefallen, da die Hörbücher in einer sehr guten Qualität zum Download stehen. Für alle die nur hören wollen, ohne dass die CD im Regal steht, ist audible genau das Richtige. Preis/Leistung ist hier gut gelungen.