Sonntag, 19. Februar 2017

Wir testen... Schlafsack mit Puck-Mich-Tuch von Ergobaby

Wir sind im Dezember zum zweiten Mal Eltern geworden und mussten schnell lernen, dass wirklich jedes Kind anders ist. Nichts lässt sich im voraus planen, denn wo wir bei der ersten Tochter z.B. nur NUK hatten und sie MAM-Produkte nicht mochte, wollte die Kleine NUK nicht, kommt mit MAM aber bestens zurecht.
Obwohl auch unsere Große damals kuschel bedürftig war, mochte sie das Pucken nicht. Alles, was ihr ein Gefühl von Enge gab wurde schreiend unterbunden (so dass wir ihr in ihrem ersten Winter den Schneeanzug in einem Geschäft ausziehen mussten).
Bei unserer Kleinen war es von Anfang an so, dass sie das Gefühl mochte locker in eine Decke gepuckt zu werden und von daher haben wir diesen Kombi-Schlafsack von Ergobaby als eine gute Alternative angesehen.

Wieso eigentlich pucken?
Durch das Pucken haben die Babys ein ähnliches Gefühl wie im Mutterleib. Sie schlafen meist ruhiger, denn jeder der schon mal ein Baby schlafen sehen hat, kennt die Momente in denen es erschrickt und beide Arme seitlich in die Luft reißt.
Natürlich gibt es wie bei jedem Kinder- und Babyprodukt Menschen die dafür sind und auch welche die dagegen sind, aber wir achten darauf was unseren Kindern gefällt.

Wir haben den Kombi-Schlafsack ausprobiert und ich muss sagen, dass unsere Kleine dieses Pucken nicht mag. Im Gegensatz zum lockeren Pucken in einer Decke, war ihr diese Haltung zu verkrampft. Sie hat sich gewehrt sobald wir es probiert haben, also haben wir es sein lassen.

Das Gute ist, dass der Schlafsack auch so genutzt werden kann. Er ist schön weich und mit den Elefanten schön und trotzdem neutral. Auch nach dem Waschen hat er seine ursprüngliche Form behalten.
Der Schlafsack ist an Schulterverschlüssen verstellbar und wächst mit, so dass er eine ganze Weile lang passt.

Ich würde mir den Schlafsack in zwei unterschiedlich dicken Ausfertigungen wünschen, denn bei einer Zimmertemperatur die bei Babys zum Schlafen bei ca. 16-18 Grad liegt, ist der Sack definitiv zu dünn.
Als Sommersack würde ich ihn aber jederzeit empfehlen.

Fazit: 
Ein Schlafsack mit Puck-Mich-Tuch von Ergobaby der schlicht, aber schön im Design ist, sich angenehm an der Haut anfühlt, aber für den Winter zu dünn ist. Ob das Puck-mich-Tuch gut ist, sollte jedes Baby für sich entscheiden.

Hier geht es zu Babyschlafsack + Puck-Set von Ergobaby

Samstag, 18. Februar 2017

Flawed - Wie perfekt willst du sein? von Cecelia Ahern

Bildrechte liegen beim Verlag



  • Gebundene Ausgabe: 480 Seiten
  • Verlag: FISCHER FJB; Auflage: 1 (29. September 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Anna Julia Strüh, Christine Strüh
  • ISBN-13: 978-3841422354
  • Preis: 18,99 Euro 
Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link!






Inhalt: 
Celestine lebt in einer Welt in der Kriminelle vom Gesetz verhaftet werden und Fehlerhafte eine Verhandlung vor der Gilde bekommen. Sie selbst ist perfekt und meidet die Fehlerhaften. Sie ist schön, hat einen tollen Freund der einen einflussreichen Vater hat und ist sehr klug. Alles läuft wie es laufen sollte, bis zu dem Tag an dem sie im Bus einen Fehler begeht in dem sie Menschlichkeit zeigt. 

Meine Meinung: 
Vor dem Lesen dachte ich, dass dieses Buch eine Dystopie ist, aber ich würde sagen es ist ein Jugendbuch mit einer Gesellschaft wie sie sein könnte. 
Von Cecelia Ahern habe ich bereits einige Romane gelesen, aber ich muss gestehen das die ersten Bücher ihre Stärksten waren. 
Mit diesem Jugendbuch konnte mich die Autorin wieder für eins ihrer Bücher begeistern, denn ich fand es von Anfang an spannend. 
Celestine macht einen großen Wandel durch und reift im Laufe der Geschichte zu einer jungen und starken Frau heran. Am Anfang kam sie mir etwas überheblich vor, obwohl sie sich nie in den Vordergrund gedrängt hat. 
Sie muss schnell lernen, dass alles woran sie bisher geglaubt hat ins Wanken gerät und das alles was sie bislang als Böse erachtet hat, vielleicht doch nicht so böse ist. 
Die Gilde die eigentlich für Ordnung in der Gesellschaft sorgen soll, steht plötzlich unter Zugzwang und muss ein Exempel statuieren. Leider hat Celestine damit mehr zu tun als ihr lieb ist und das obwohl ihre Schwester Juniper eigentlich die mit dem losen Mundwerk ist. 
Was mir als Leserin sofort aufgefallen ist, ist diese wirklich "perfekte" Welt mit den perfekten Menschen die alle meist perfekt ausgebildet sind und auch perfekt aussehen. Es wird viel von Moderatorinnen geschrieben, Fotografen, Journalisten und einem Model und auch die Kinder scheinen perfekt zu sein und wenn irgendjemand einen gesellschaftlichen Makel hat, bekommt er das Fehlerhaft-Zeichen, damit jeder erkennt wieso diese Person von der Gesellschaft verstoßen werden sollte. 
Es gibt fünf Stellen an denen sie gebrandmarkt werden können: 
Die Schläfe wenn sie die falschen Entscheidungen treffen, 
die Zunge, wenn sie lügen, 
die rechte Handfläche wenn sie die Gesellschaft bestehlen und wenn sie sich gegenüber der Gilde Illoyal verhalten wird die Brust direkt über dem Herzen gebrandmarkt. 
Mehr als drei Brandmale hat noch keine Einzelperson erhalten und auch das war eine einmalige Sache und diesmal passiert etwas das alles Gekannte verändert und die perfekten und fehlerhaften Menschen aufhorchen lässt. 
In jedem Buch gibt es Lieblingsprotagonisten und Hasscharaktere für mich. In diesem Buch war mein absoluter Hasscharakter Richter Crevan, der nette Familienfreund. 
Mein liebster Protagonist war neben Celestines Eltern (und vor allem ihrem Vater) ein Junge namens Carrick. Auf den ersten Blick wirkte er stur und wütend, aber auf mich wirkte er auch stolz und stark und das im positiven Sinne. 
Ich freue mich schon auf die Fortsetzung und hoffe, dass sie mich genauso überzeugen kann.

Fazit: 
Cecelia Ahern konnte mich mit ihrem ersten Jugendbuch mit auf eine Reise durch Perfektionismus und Fehlerhaftigkeit nehmen, auf der ich selbst entscheiden konnte ob ich perfekt oder fehlerhaft sein wollte. Absolut spannend!

5 von 5 Emmis

Donnerstag, 16. Februar 2017

Camp 21: Grenzenlos gefangen von Rainer Wekwerth

Die Bildrechte liegen beim Verlag
  • Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
  • Verlag: Arena (2. Januar 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3401601779
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
  • Preis: 16,99 Euro 
Hier! könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen!

Inhalt:

Durch eine eskalierte Situation in einem Camp für schwererziehbare Jugendliche, landen Mike und Kayla im Camp 21.
Dort tragen die Insassen elektronische Armbänder, die Schmerzimpulse aussenden wenn sich die beiden zusammengehörenden zu weit voneinander wegbewegen.
Mike und Kayla können sich gegenseitig nicht leiden, doch sie werden als Paar mit den Armbändern versehen und sind somit aneinander gebunden.
Während Kayla mit der neuen Situation zurechtkommen will, ahnt Mike dass etwas mit dem Camp und den Fesseln nicht stimmt. Zusammen fliehen die beiden, doch sind sie nicht in Sicherheit, denn die Jagd auf sie beginnt.

Meine Meinung:

Obwohl von Rainer Wekwerth das eine oder andere Buch in unserem Bücherregal steht, ist Camp 21 das erste, das ich gelesen habe.
Es wird auch sicher nicht das letzte sein, da die Reihe um das Labyrinth schon länger von mir gelesen werden will.
Die Geschichte um das Camp 21 ist sehr interessant und spannend, auch wenn ich sagen muss, dass mir diese Geschichte auf zwei Bücher aufgeteilt und teilweise etwas ausführlicher erzählt, lieber gewesen wäre.
Kayla und Mike landen durch ihr Verhalten gegenüber ihren Eltern, in einem Camp für schwierige Jugendliche. Als es dort zu einem Zwischenfall kommt, in den Mike und Kayla verwickelt sind, werden die beiden ins Camp 21 verlegt.
Am Anfang sieht noch alles recht gut aus und es macht den Eindruck, als wenn sie im Gegensatz zum Camp davor das große Los gezogen haben.
Doch das ungewöhnliche an dem Camp sind die Armfesseln die jeder bekommt. Diese Fesseln sind immer aneinander gebunden, so dass zwei Träger sich nie zu weit voneinander entfernen dürfen.
Aufgrund des Zwischenfalls im Camp davor, können sich Kayla und Mike nicht besonders gut leiden, doch die beiden wurden als Paar für die Fesseln ausgewählt und müssen nun irgendwie als Team zusammenarbeiten.
Während Kayla versucht mit der Situation klarzukommen, ahnt Mike dass mit dem Camp und den Fesseln etwas nicht stimmt. Als sich sein Verdacht bestätigt und Kaylas und sein Leben in Gefahr sind, flüchten die beiden zusammen.
Doch selbst jetzt sind sie noch nicht in Sicherheit, denn die Jagd auf die beiden hat begonnen, denn bisher hat noch keiner Camp 21 verlassen.
Das Buch ist Klasse und Wert gelesen zu werden, auch wenn mir manche Situationen zu schnell abgehandelt wurden. Die Geschehnisse überschlagen sich regelrecht und der Leser kommt kaum zum Luftholen.
Es ist auf jedenfall sehr spannend und toll erzählt, auch der Schreibstil vom Autor hat mir an sich gefallen.

Mein Fazit:

Ein tolles Jugendbuch, mit einem tollen Thema, in dem sich für mich aber teilweise die Geschehnisse überschlagen und den Leser überrollen.

4 von 5 Emmis