Donnerstag, 30. Juni 2016

Young World - Nach dem Ende von Chris Weitz

Die Bildrechte liegen beim Verlag
  • Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft (27. Mai 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Gerald Jung und Katharina Orgaß
  • ISBN-13: 978-3423761376
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 16 Jahre
  • Preis: 18,95 Euro 
  • Das ist der zweite Teil der Reihe
  • Meine Rezi zum ersten Teil: Young World - Die Clans von New York 
Hier ! könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen!

Inhalt:

Eine mysteriöse Krankheit hat alle Erwachsenen ausgelöscht und auch jeder Teenager, der das 18. Lebensjahr vollendet, stirbt daran. Die Teenager organisieren sich zu Clans und übernehmen das Kommando. Donna und Jefferson gehören zum Washington Square Clan und machen sich zusammen mit einigen Freunden auf die Suche nach einem Antiserum.
Doch nachdem sie es gefunden haben wird die Clique getrennt. Während es Jefferson wieder nach New York verschlägt, um seine Freunde zu retten, landet Donna in England.
In England wird Donna vom Geheimdienst immer wieder nach den Ereignissen vor der Krise befragt, doch viel zu spät erkennt sie, dass der Schlüssel zu einer viel größeren Bedrohung als es die Krankheit jemals war, in New York bei Jefferson liegt.

Meine Meinung:

Der erste Teil der Trilogie ist wirklich einsame Spitze und konnte mich total überzeugen.
Dieser Teil dagegen war eher eine Enttäuschung für mich. Ich hatte gehofft, dass sich der Autor zum Vorgänger nochmal steigert, wobei das eh sehr schwierig gewesen wäre.
Der Vorgänger packt den Leser von der ersten bis zur letzten Seite.
Ich habe selten so etwas spannendes und mitreißendes gelesen, doch genau das fehlt mir bei diesem Band. Die Details sind zwar für den Verlauf der Geschichte sehr wichtig weil sie einiges erklären, doch leider liest es sich zum größten Teil wie trockener Stoff in der Schule. Zumindest wirkte das auf mich so.
Es wird zum Beispiel erzählt was seit der Katastrophe auf der Welt passiert ist, ob es Überlebende gibt und vieles mehr.
Hin und wieder passiert etwas aufregendes und man hofft darauf, dass es jetzt endlich zur Sache geht und das Buch spannender wird, doch leider ist davon bis zum Schluss Fehlanzeige.
Erst das Ende hat mir wieder Appetit auf den letzten Teil der Trilogie gemacht.
Jefferson und Donna haben im letzte Teil zusammen mit Brainbox und noch einigen anderen das Gegenmittel gefunden und sind auf der Flucht.
Die Rettung endet auf einem Flugzeugträger, auf dem sie erst mal wie Gefangene behandelt werden.
Vernehmungen, Einzelhaft und viele andere Dinge.
Doch gibt es auch auf dem Flugzeugträger wie es den Anschein hat, geteilte Lager was die Lage der Menschheit betrifft.
Daher ergibt sich ein Fluchtversuch, der Jefferso und Donna trennt. Jefferson landet wieder in New York um dort seinen Traum zu verwirklichen alle zu retten. Doch auch hier ist nicht alles wie es scheint und es braucht viel Überzeugungskraft.
Donna wird vom englischen Geheimdienst "gerettet" und denkt, dass Jefferson den Fluchtversuch nicht überlebt hat. Sie beginnt dort ein neues Leben, das relativ normal scheint. Geht zur Schule und studiert mit anderen Teenagern, doch richtig frei fühlt sie sich dort nicht.
Zwar haben mir die verschiedenen Situation von der Gruppe um Jefferson und Donnas neues Leben gut gefallen, aber dennoch passiert mir zu wenig aufregendes.
Ich hätte mir mehr Spannung gewünscht, auch wenn dieser Teil sicher wichtig ist für die Reihe.
Wie leider so oft bei Trilogien, würde ich diesen Band eher als Lückenfüller sehen.
Ich hoffe, dass der letzte Teil der Trilogie wieder um Längen besser ist, denn Appetit habe ich jedenfalls darauf.

Mein Fazit:

Ein eher schwächlicher zweiter Teil der Trilogie, der wie ein Lückenfüller wirkt

3 von 5 Emmis


Sonntag, 26. Juni 2016

Neues im Bücherregal - 26. Juni 2016

Bildrechte liegen beim jeweiligen Verlag
Hallo ihr Lieben,
jetzt ist es doch schon früher Abend bis ich endlich dazu komme euch unsere Neuzugänge zu zeigen.
Da es in den letzten drei Wochen nicht so viele waren, haben wir bis heute gesammelt. Unser Vorhaben das RuB zu schmälern ist uns in der letzten Zeit nur bedingt gelungen.

1. Bühlerhöhe - kam für mich als Buchflüsterer hier an und ich muss gestehen, dass es mich überhaupt nicht reizt. Der Bücherwichtel hat gesagt, dass es ganz interessant klingt und ich hoffe er liest es.

2. Schwarze Wut - der erste Thriller der Autorin für den Bücherwichtel. Bis jetzt gefällt es ihm super.

3. Sommer für immer - Wahnsinn! Wenn ihr noch Lektüre zum Schmachten braucht, dann kauft euch dieses Buch! Gelesen und rezensiert habe ich es schon.


4.+ 5. Elfenkrieg + Elfenmeer - von dieser Reihe hat der
Bildrechte liegen beim jeweiligen Verlag
Bücherwichtel den ersten Teil vor langer Zeit gelesen, war aber ziemlich begeistert. Jetzt wurden wir in der Buchüberraschungsgruppe gleich mit beiden Büchern überrascht.

6. Seit ich dich gefunden habe - ich habe mich nach langer Zeit mal wieder bei BloggdeinBuch beworben und hatte Glück.
Der Anfang war gruselig, weil ich die Namen schrecklich finde, aber die Geschichte wird immer besser.

Rezensionen habt ihr in den letzten Tagen einige bekommen,
da werdet ihr im Laufe der Woche erst mal nur eine bekommen, außer ich bin mit meinem aktuellen Buch flott durch:

- Young World 2 (M),

Wir lesen/hören momentan:

- Lady Midnight HB (M),
- Schwarze Wut (M),
- Seit ich dich gefunden habe (S)

Auch wenn wir die 9 GFC-Follower nicht mehr schaffen wird das Sommergewinnspiel spätestens in der ersten Juliwoche starten :)

Ich wünsche euch einen schönen Abend und einen tollen Wochenstart,
eure Bücherwesen

Samstag, 25. Juni 2016

Zorn und Morgenröte von Renée Ahdieh

Bildrechte liegen beim Verlag



  • Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
  • Verlag: Bastei Lübbe (one by Lübbe) (12. Februar 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Dietmar Schmidt
  • ISBN-13: 978-3846600207
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 16 Jahren
  • Originaltitel: The Wrath and the Dawn
  • Preis: 16,99 Euro 
Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link!



Inhalt:
Chalid Ibn al-Rashid ist der Kalif von Chorasan. Er ist groß, schlank, hat dunkle Haare und man kann ihn als gutaussehend bezeichnen. Die Wörter die mit ihm aber eher in Verbindung gebracht werden sind: Mörder, Ungeheuer, Wahnsinniger...
Jede Nacht nimmt er ein anderes Mädchen zur Frau und keine davon erlebt den nächsten Tag.
Shahrzad (Shazi) al-Haizuran meldet sich freiwillig um die Frau des Kalifen zu werden, denn sie will sich für den Tod an ihrer besten Freundin Shiva rächen. Auch sie soll den Tag nach der Hochzeit nicht erleben, aber sie hat etwas Besonderes an sich.

Meine Meinung:
Eigentlich gehören Orientgeschichten nicht zu meinen Favoriten, aber die Leseprobe klang so spannend, dass ich wissen musste wie es weitergeht.
Zorn und Morgenröte ist eine böse und zugleich süße Geschichte aus 1001-Nacht.
Es geht um einen Kalifen, der als bösartig gilt und ein hübsches Mädchen, dass sich für den Tod der besten Freundin rächen will.
Sie fasziniert den Kalifen, ohne sich zu sehr einzuschmeicheln und wartet auf den richtigen Moment um ihn zu töten. Das Problem ist, dass sich beide im Laufe der Geschichte immer mehr zueinander hingezogen fühlen und das ist genau das, was mich so begeistert hat.
Die Gefühle der beiden starken und auch trotzigen Personen wirkten auf mich als Leserin erst ganz zart und dann wurden sie überwältigend.
Es ist aber nicht nur alles rosarot, denn es gibt Menschen aus Shazis altem Leben, die sie "befreien" möchten und dafür über Leichen gehen.
Was mir in der Geschichte nicht gefallen hat, waren die wenigen magischen Aspekte. Auf mich wirkten sie wie zwanghaft ins Geschehen gestopft, auch wenn sie an einer Stelle im Laufe der Geschichte wichtig werden.
Es gab mehrere Geschichtsstränge und zwar einmal den von Shazi im Palast, ihre Beziehung zum Kalifen, ihre Dienerin von der sie nicht weiß, ob sie eine Verbündete ist und das Leben im und um den Palast. Diese Szenen waren mir am Liebsten und ich muss gestehen, andere haben mich im weiteren Verlauf der Geschichte gar nicht mehr interessiert, weil ich nur wissen wollte wie es mit Chalid und Shazi weitergeht.
Dann gab es aber noch die Protagonisten aus Shahrzads Vergangenheit. Dort wurden Verbündete gesucht und man spürte die Wut der Menschen. Diese Abschnitte lagen mir nicht so, denn auch wenn sie zur Geschichte gehörten, fand ich die drohenden Kämpfe eher nervig.
Obwohl viele Teile für mich nicht nötig waren, oder ich sie sogar als störend empfand, liebe ich diese Geschichte.
Ich rieche die Lilien und die Reisgerichte und spüre die Hitze, so lebhaft hat die Autorin ihre Idee verwirklicht.
Meine Favoriten sind die starke Shazi und der geheimnisvolle Chalid.

Fazit:
Eine wundervolle, orientalische Geschichte über Kalifen, Hauptmänner, Ehefrauen und alte Freunde.
Märchenhafte Gefühle in einer Welt voller Geheimnisse und Gefahren.

5 von 5 Emmis