Donnerstag, 18. Januar 2018

Der 13. Gast von Rhiannon Lassiter

Bildrechte liegen beim Verlag



  • Gebundene Ausgabe: 464 Seiten
  • Verlag: FISCHER KJB; Auflage: 1 (7. März 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Nina Schindler
  • ISBN-13: 978-3596854936
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
  • Preis: 14,99 Euro (leider kann  man das Buch nicht mehr beim Verlag kaufen)
Verlag auf Facebook: Link!
Inhalt: 
Am ersten April vor sechzehn Jahren wurde Eva Chance geboren. Ihre Mutter war bei der Geburt allein und tauchte erst Wochen später wieder auf, wenn auch anders als erhofft. 
Das ist jetzt sechzehn Jahre her und Eva wird an ihrem Geburtstag von der kompletten Familie ignoriert. Schlimmer noch, denn als sie sich an die gedeckte Tafel setzen möchte, gibt es für sie kein Gedeck. 
Alle scheinen durch sie durch zu sehen und erst aus den Gesprächen erfährt sie, dass sie seit Wochen verschwunden ist. 
Meine Meinung: 
Schon eine ganze Weile stand dieses mysteriöse Buch mit dem wunderschönen, aber geheimnisvollen Cover bei uns im Regal. Für eine aktuelle Fischer Challenge, habe ich es raus geholt und gelesen und frage mich, wieso ich nicht schon längst danach gegriffen habe. 
Evangeline Chance lebt mit ihrem Großvater in einem alten Herrenhaus. Immer schon hatte Eva das Gefühl, als wenn alte Geister im Haus leben würden. An ihrem sechzehnten Geburtstag trifft sie im Speisesaal auf ein Mädchen, die Einzige, die sie nicht zu ignorieren scheint. Sie unterhält sich mit der ziemlich altmodisch gekleideten Elsie und erfährt Dinge, die sie lieber nicht gehört hätte. Von da an befindet sie sich auf der Suche und erlebt einige spannende und seltsame Dinge. 
Mir hat das Buch rundum gefallen. Die Charaktere waren alle sehr unterschiedlich und doch konnte man sich alle in einer edlen Familie vorstellen. Egal ob es die biestigen Tanten waren, oder der verwöhnte Cousin in seinem Protzauto. 
Doch meines Erachtens waren nicht nur die lebenden Protagonisten ein Highlight, denn vor allem die Geister der Vergangenheit bestanden aus interessanten Geschichten. Das alte Herrenhaus mit den vielen Treppen, Türen und unbewohnten Zimmern wirkte schon in der Beschreibung riesig, kalt und düster und ich fühlte mich, als würde ich durch ein Museum wandeln. Ein ziemlich schauriges, zugegebenermaßen. 
Obwohl nur der Großvater und Eva dort wohnen, hatte der Großvater eher eine kleine Nebenrolle, wobei ich seine traurige Herzlichkeit spüren konnte. 
Neben der Familie gab es noch einen jungen, netten, aber etwas hilflos wirkenden Anwalt, eine kühle Hausverwalterin und eine ganz wichtige Rolle hatte auch das Zwillingspärchen Kyle und Kyra. 
Kyle hat mir von den beiden am besten gefallen, denn Kyra wirkt wie die böse Schönheitskönigin und Kyle wie der unterbutterte Zwilling. Trotzdem zeigte er immer wieder Stärke und verbarg seine Angst. 
Mein Favorit aber war Eva, denn obwohl sie als schüchternes und einsames Mädchen beschrieben wird, trat sie doch gegen den größten Feind im Haus an. 

Fazit: 
Ein absolutes LESEHIGHLIGHT! Schaurig, aber wunderschön. Ein Jugend-Mystery-Roman über Geister der Vergangenheit und das Böse der Gegenwart mit einem Hauch von Liebe. 
5 von 5 Emmis

Mittwoch, 17. Januar 2018

Weihnachtsmann & Co.KG - DVD-Box 1 von edel:kids

Die Bildrechte liegen beim Label
  • Format: Dolby, PAL
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0 Stereo)
  • Region: Alle Regionen
  • Bildseitenformat: 4:3 - 1.33:1
  • Anzahl Disks: 2
  • FSK: Freigegeben ohne Altersbeschränkung
  • Studio: Edel Germany GmbH
  • Erscheinungstermin: 11. November 2016
  • Produktionsjahr: 1997
  • Spieldauer: 144 Minuten
  • Preis: 13,99 Euro 
  • -Werbung-
Inhalt:

Der Weihnachtsmann und seine drei Elfen Trixi, Jordi und Gilfi wohnen am Nordpol und produzieren mit der „Spielzeug-Maschine“ Spielzeuge für Kinder, um diese dann pünktlich zum Weihnachtsfest zu verteilen. Oft aber stehen ihnen der böse Grantelbart und sein Assistent Gugor im Weg. Diese versuchen, durch fiese Pläne den Weihnachtsmann daran zu hindern, alle Geschenke pünktlich auszuliefern. Zum Glück aber hat der Weihnachtsmann seine drei fleißigen Elfen und den Eisbären Balbo, die ihn jederzeit unterstützen.

Meine Meinung:

Die Weihnachtsmann und Co. KG war mir bisher kein Begriff, darauf bin ich erst durch meine Frau aufmerksam geworden.
Unsere 5jährige Tochter war auch gleich Feuer und Flamme für die Serie und da haben wir ein paar Tage vor Weihnachten die ersten Folgen angesehen und waren auf Anhieb begeistert.
Die Serie hat zwar auch schon ein paar Jahre auf dem Buckel, die man ihr auch ansieht, aber sie ist dennoch sehenswert und es macht viel Spaß dem Weihnachtsmann und seinen Elfen dabei über die Schulter zu sehen was sie so alles für Abenteuer in der Zeit bestehen müssen.
Was natürlich nicht fehlen darf ist ein Bösewicht, der alles daran setzt dass die Kinder ihre Geschenke nicht pünktlich zu Weihnachten bekommen.
Grantelbart ist immer genervt und mürrisch, sobald er irgendwelche Elfen oder den Weihnachtsmann sieht. Dann heckt er zusammen mit seinem Assistenten irgendwelche hinterlistigen Pläne aus um die Pläne des Weihnachtsmanns zu durchkreuzen.
Er hat nie Erfolg, was auch immer recht witzig ist.
Die Staffel beinhaltet 2 DVD´s mit je 3 Folgen. Jede Folge hat eine Laufzeit von 23 Minuten, was ich bei Kindern für eine angemessene Länge halte.
Die erste Staffel beinhaltet folgende Folgen:

DVD 1
1. Die magische Perle
Die Spielzeugfabrikationsmaschine und damit auch auch die „magische Perle“, die für die Spielzeugherstellung unerlässlich ist, werden zerstört. Der Weihnachtsmann muss nun auf die Suche nach einer neuen Perle gehen...
2. Die Weihnachtsmann-Prüfung
Alle hundert Jahre muss der Weihnachtsmann beweisen, dass er noch in der Lage ist, den Kindern Geschenke zu bringen. Er muss sich einem Test unterziehen und Grantelbart versucht dafür zu sorgen, dass der Weihnachtsmann die Prüfung nicht besteht...
3. Zwei kleine Genies
Von allen Kindern aus Zuckerstadt stehen nur zwei auf der Liste derer, die ein Geschenk erhalten sollen. Der Weihnachtsmann und seine Elfen finden heraus, dass zwei freche Jungen den Computer des Weihnachtsmanns manipuliert haben...

DVD 2
4. Rudolph ist verschwunden
Der Weihnachtsmann überlegt, ob er auf einen Motorschlitten umsatteln soll. Der geknickte Rudolph will nun zu einem Eskimo-Jungen ziehen, der sich ein Rentier gewünscht hat. Der Weihnachtsmann und seine Elfen machen sich auf die Suche nach Rudolph.
5. Mission im Weltall
Der kleine Simon, der das Weihnachtsfest auf einer Raumstation verbringen muss, wünscht sich ein Pony als Geschenk. Der Weihnachtsmann besorgt ein richtiges Pony und schrumpft es auf Spielzeuggröße. Nun muss er seinen Schlitten nur noch „weltraumtauglich“ machen.
6. Leons Weihnachten
Leon hat sich gewünscht, dass der Weihnachtsmann ihm seinen Hund Lenny wiederbringt, den seine Eltern weggaben. Da sein Wunsch nicht erfüllt wurde, ruft er alle Kinder an seiner Schule zum Weihnachtsmannboykott auf.

Mein Fazit:

Eine tolle Serie für Kinder und Erwachsene um sich in den Tagen vor Weihnachten (oder auch sonst) die Zeit zu vertreiben.

5 von 5 Emmis

Montag, 15. Januar 2018

Miraculous - Der dunkle Doppelgänger von Zagtoon



  • Gebundene Ausgabe: 96 Seiten
  • Verlag: Ars Edition (9. Oktober 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Barbara Neeb, Katharina Schmidt
  • ISBN-13: 978-3845822945
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 8 - 11 Jahre
  • Originaltitel: Un Chat de trop!
  • Preis: 7,99 Euro 
Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link!
-Werbung-



Meine Meinung: 
Im zweiten Buch um LadyBug und Cat Noir, will sich Marinette mit Adrien verabreden. Sie ruft ihn auf dem Handy an, gibt den Versuch aber schnell auf, als die Mailbox dran geht. 
Mit ihrer besten Freundin Alya albert sie herum, wie sie Adrien einladen könnte und merkt zu spät, dass sie nicht aufgelegt hat. Jetzt befindet sich ihre Liebesbekundung auf seiner Mailbox und sie macht es sich zur Aufgabe, die Nachricht zu löschen. Vorher muss sie sich jedoch sein Handy besorgen. 
Zwischendurch sollen aber noch die Statuen der beiden Superhelden enthüllt werden und CatNoir nutzt die Zeit um im Mittelpunkt zu stehen.  
Diesmal bekommen sie dann auch eine schwere Aufgabe, denn es gibt einen Doppelgänger von Cat Noir. Für uns war es sehr interessant zu sehen, wie LadyBug auf die zwei Cat Noir trifft, denn für sie war es erst mal schwierig die beiden auseinander zu halten. 
Ich mag ja die Verliebtheit zwischen den beiden und auch die Große fragt immer wieder, ob die beiden sich lieben. 
Ladybug steht hier momentan hoch im Kurs, denn Superhelden findet meine Tochter toll und weibliche natürlich noch viel besser. Dass aus der schüchternen Marinette eine unerschrockene Heldin wird findet sie Klasse. Auch Tikki, Marinettes Kwami gefällt ihr. 
Es ist toll, dass Miraculous die Geschichten vom normalen Mädchen und der Superheldin vereint. Auf der einen Seite die ruhige Schülerin, auf der anderen Seite die Coole, die über die Dächer fliegt. 

Fazit: 
Auch "Der dunkle Doppelgänger" war wieder spannend. Diesmal tritt Marinette ins Fettnäpfchen und muss dann als LadyBug den richtigen Cat Noir vom Falschen unterscheiden. 

5 von 5 Emmis