Sonntag, 26. Februar 2017

Neues im Bücherregal - 26. Februar 2017

Alaaf, Helau, oder einfach nur einen schönen Sonntag euch allen.
Der Bücherwichtel und ich wir sind eigentlich keine großen Karneval-Fans, aber wir sind schon im letzten Jahr mit unserer Großen auf einer kleinen Feier in der Nachbarstadt gewesen.
Leider gibt es bei uns den typischen Umzug nicht mehr und in eine Großstadt mit Baby wollten wir auch nicht, also durfte sich die Große Freundinnen einladen (nur zum Spielen) und hier feiern.
Ich habe mir vorgenommen es nicht ausarten zu lassen, aber... naja *lach*.
Zuerst haben wir eine kleine Lichtmaschine und Kinderpartylieder gekauft, dann brauchten Papa und Mama natürlich auch noch ein Kostüm und was wäre Karneval ohne Kamelle?
Dazu durfte sich Töchterli einen Kuchen aussuchen und hat sich eine Vanilletorte gewünscht und ein bissl Dekoration musste natürlich auch sein.
Die Kinder hatten Spaß und ich glaube, selbst der Kleinen hat die Musik gefallen, obwohl sie wegen dem Licht in einem anderen Zimmer war.


Feiert ihr Karneval? 

Neuzugänge gab es bei uns in den letzten Tagen drei:
Bildrechte liegen beim jeweiligen Verlag
1. Evolution  "Der Turm der Gefangenen" - haben wir uns gegönnt. Jetzt haben wir wenigstens die ersten beiden schon im Regal.

2. Als ich dich suchte - "Panic" war schon ein wirklich interessantes Buch und ich bin gespannt, wir mir dieses gefällt (wobei der Bücherwichtel es wohl zuerst lesen wird).

3. Nächstes Jahr am selben Tag - habe ich bei einer Bloggeraktion von dtv bekommen und bin wirklich gespannt. Neben der Lesefahne von "Rache und Rosenblüte" werde ich dieses Buch nächste Woche lesen.

Wir lesen momentan: 
- Rain (M),
- Rache und Rosenblüte (S),

Rezensionen folgen in Kürze diese: 
- Hallo Leben, hörst du mich? (M),
- Der Ring des Drachen (Filmrezi),
- Eleanor (M),
- Perfect (S),
- Zauberhafte Magic Cakes (M),

Und schon ist es 23 Uhr (am Samstag) und ich bin nach diesem Tag so müde, dass ich keine einzige Seite mehr lesen mag. Die Konzentration lässt nach und wenn ich jeden Satz fünfmal lesen muss, macht es keinen Sinn. Morgen geht es dann ab zu Mama und Töchterchen darf sich dann zum 3. Mal verkleiden (Freitag hat sie schon im Kindergarten gefeiert).

Viel Lesespaß wünschen euch
die Bücherwesen 

Wer etwas witziges sehen möchte, schaut sich mal die letzten Videos beim Medium Enom an :D Rezensionen mit Herz

Mittwoch, 22. Februar 2017

Abnehmen nach dem 20:80-Prinzip von Matthias Riedl

Bildrechte liegen beim Verlag




  • Taschenbuch: 192 Seiten
  • Verlag: GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH; Auflage: 2 (7. Februar 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3833859977
  • Preis: 19,99 Euro 
Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link!






Meine Meinung:
In unserer Familie haben viele Personen Übergewicht. Auf der Suche nach DER Abnehmmethode, bzw. Ernährungsumstellung, haben sich meine Mutter und ich zusammen getan und das 20:80 Prinzip getestet. 
80% der Essgewohnheiten beibehalten und nur 20% ändern? Das ist für Gewohnheitstiere doch sehr verlockend. 
Zunächst einmal liest sich das  20:80 Prinzip optimal.
Interessant sind vor allem der Selbstcheck und die Selbsteinschätzung welcher Essenstyp wir sind.
Als wir dann merkten, dass in uns verschiedene Typen stecken, waren wir beide etwas erschrocken.
Das Prinzip an sich ist einleuchtend.
Es gibt viele Anreize und gute Rezepte. Gut ist auch die Übersicht was sich im Kühlschrank befinden sollte.
Zunächst haben wir versucht auf drei Mahlzeiten zu gehen. Das funktioniert bei meiner Mutter leider nur wenn sie zuhause ist oder Urlaub hat. Während der Arbeitstage schafft sie es nicht mit drei Mahlzeiten auszukommen. Sie versucht allerdings dann ein Stück Obst zu essen.
Für mich selbst sind drei Mahlzeiten auch schwierig, denn ich hatte 2011 eine Magenop und durch den verkleinerten Magen, muss ich mehrere kleine Mahlzeiten zu mir nehmen.
Schwierig ist es für meine Mutter auch auf Kohlehydrate in einer Mahlzeit zu verzichten. Das gelingt ihr nicht sehr oft, sie bemüht sich aber. Ich habe dagegen nicht so viel Probleme damit, denn mit dem kleineren Magen habe ich schnell gelernt, dass nicht alles passt und so esse ich eh lieber Fleisch und Gemüse.
Eiweiß zählen ist für uns auch nicht so einfach. Allerdings achten wir jetzt mehr auf Nahrungsmittel die Eiweiß enthalten, bzw. darauf wie viel Eiweiß sie enthalten.
Meine Mutter bemüht sich täglich zu kochen und viel Gemüse zu essen, denn das isst sie ja eh gerne.
Wir kochen hier jeden Tag, da unsere Große schon normal mit uns mit isst und eine ausgewogene Ernährung uns sehr wichtig ist, vor allem damit sie nicht so endet wie ich selbst.
Bei Fetten achten wir auf gesunde Fette/Öle, ansonsten nehmen wir Halbfettmargarine.
Auch die Raumtemperatur ist bei uns nicht so hoch, so dass der Körper arbeiten muss. Ich habe noch ein Baby und da liegt die ideale Schlaftemperatur eh zwischen 16 und 18 Grad.
Alles in allem haben wir für uns mitgenommen das wir besser planen müssen, denn ohne geht es nicht. Da wir gerne kochen und auch frisch ist das allerdings kein Problem.

Meine Mama wird weiterhin versuchen sich nach dem Prinzip zu ernähren und hofft auf einen langfristigen Erfolg. Für mich dagegen ist es allein durch die drei Mahlzeiten leider nicht das Richtige.

Fazit:
Eigentlich ein einfaches Prinzip, aber für mich leider nicht umsetzbar. Trotzdem haben wir einiges für uns mitnehmen können und meine Mutter möchte sich weiterhin danach richten.

4 von 5 Emmis

Sonntag, 19. Februar 2017

Wir testen... Schlafsack mit Puck-Mich-Tuch von Ergobaby

Wir sind im Dezember zum zweiten Mal Eltern geworden und mussten schnell lernen, dass wirklich jedes Kind anders ist. Nichts lässt sich im voraus planen, denn wo wir bei der ersten Tochter z.B. nur NUK hatten und sie MAM-Produkte nicht mochte, wollte die Kleine NUK nicht, kommt mit MAM aber bestens zurecht.
Obwohl auch unsere Große damals kuschel bedürftig war, mochte sie das Pucken nicht. Alles, was ihr ein Gefühl von Enge gab wurde schreiend unterbunden (so dass wir ihr in ihrem ersten Winter den Schneeanzug in einem Geschäft ausziehen mussten).
Bei unserer Kleinen war es von Anfang an so, dass sie das Gefühl mochte locker in eine Decke gepuckt zu werden und von daher haben wir diesen Kombi-Schlafsack von Ergobaby als eine gute Alternative angesehen.

Wieso eigentlich pucken?
Durch das Pucken haben die Babys ein ähnliches Gefühl wie im Mutterleib. Sie schlafen meist ruhiger, denn jeder der schon mal ein Baby schlafen sehen hat, kennt die Momente in denen es erschrickt und beide Arme seitlich in die Luft reißt.
Natürlich gibt es wie bei jedem Kinder- und Babyprodukt Menschen die dafür sind und auch welche die dagegen sind, aber wir achten darauf was unseren Kindern gefällt.

Wir haben den Kombi-Schlafsack ausprobiert und ich muss sagen, dass unsere Kleine dieses Pucken nicht mag. Im Gegensatz zum lockeren Pucken in einer Decke, war ihr diese Haltung zu verkrampft. Sie hat sich gewehrt sobald wir es probiert haben, also haben wir es sein lassen.

Das Gute ist, dass der Schlafsack auch so genutzt werden kann. Er ist schön weich und mit den Elefanten schön und trotzdem neutral. Auch nach dem Waschen hat er seine ursprüngliche Form behalten.
Der Schlafsack ist an Schulterverschlüssen verstellbar und wächst mit, so dass er eine ganze Weile lang passt.

Ich würde mir den Schlafsack in zwei unterschiedlich dicken Ausfertigungen wünschen, denn bei einer Zimmertemperatur die bei Babys zum Schlafen bei ca. 16-18 Grad liegt, ist der Sack definitiv zu dünn.
Als Sommersack würde ich ihn aber jederzeit empfehlen.

Fazit: 
Ein Schlafsack mit Puck-Mich-Tuch von Ergobaby der schlicht, aber schön im Design ist, sich angenehm an der Haut anfühlt, aber für den Winter zu dünn ist. Ob das Puck-mich-Tuch gut ist, sollte jedes Baby für sich entscheiden.

Hier geht es zu Babyschlafsack + Puck-Set von Ergobaby