Der Feuerkönig: Die Dominium-Saga von Licia Troisi

Die Bildrechte liegen beim Heyne Verlag

  • Taschenbuch: 448 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag; Auflage: Deutsche Erstausgabe (14. Januar 2019)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Bruno Genzler
  • ISBN-13: 978-3453319820
  • Preis: 12,99 Euro

Hier! könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen!

Inhalt:

Myra ist vor langer Zeit aufgebrochen, um an der Seite des charismatischen Anführers Acrab gegen Not und Unterdrückung zu kämpfen. Sie hat alles für ihn aufgegeben nur um dann zu entdecken, dass Acrab sie betrogen hat. War alles wofür sie gelitten hat eine Lüge? Myra steht vor der schwierigsten Entscheidung ihres Lebens. Wird sie vor der Gefahr fliehen, oder sich Acrab stellen, obwohl sie noch geheime Gefühle für ihn hegt?

Meine Meinung:

Ich bin ein sehr großer Fan der Geschichten von Licia Troisi und daher ist es umso erfreulicher, dass es endlich wieder neue Abenteuer gibt. Der Auftakt dieser Reihe hat mir schon sehr gut gefallen, auch wenn das Niveau der Drachenkämpferin nicht ganz erreicht wurde, aber dennoch ist die Dominium-Reihe wieder etwas Besonderes.

Eins steht schonmal fest, nämlich dass dieser Teil etwas besser ist, als sein Vorgänger. Was sicher daran liegt, dass der Leser erstmal die Geschichten der Charaktere kennen sollte. Dieser Teil setzt direkt an der Stelle ein, an welcher der Vorgänger endete. Der Leser ist mitten im Geschehen und das Abenteuer nimmt seinen Lauf. So manches würde ich als Vorhersehbar bezeichnen, da ihre Bücher so ziemlich demselben Schema folgen. Zumindest was Beziehungen betrifft.

Acrab will weiterhin das Dominium befreien und es wird immer offensichtlicher, dass ihm dafür jedes Mittel Recht ist. Myra stürzt in der Zwischenzeit in einen großen Zwiespalt, da sich durch Acrabs Verrat alles geändert hat und sie nicht weiß, was sie tun soll. Kyllen und Marjane weichen ihr nicht von der Seite und helfen ihr so gut sie können.

Mein Fazit:

Ein grandioser zweiter Teil! Mehr davon!

5 von 5 Emmis

Sch(l)af, Kindlein, schlaf…

© Carlsen Verlag, Miniland

Jedes unserer Kinder hat so sein Schlafritual.

Während die Große mittlerweile am Liebsten uns vorliest und uns dann erst weiter vorlesen lässt, möchte unsere Kleine ihren Kuscheltieren eine gute Nacht wünschen.

In den letzten Tagen haben wir immer wieder in “Fühlinchen” von Nanna Neßhöver geblättert und gelesen. Das Buch aus dem Carlsen Verlag ist echt niedlich, denn Fühlinchen ist einzigartig. Je nach Gefühlen ändert das Schaf seine Farbe und fragt sich, ob das nur bei ihm so ist. Es lernt, dass es zwar einzigartig ist, aber nicht alleine, denn auch die Tiere die ihre Farben nicht ändern können, fühlen.

Die Illustrationen von Annette Swoboda sind hübsch anzusehen und die Farbwahl sehr angenehm.

Nach dem Lesen brauchen beide Kinder dann noch einmal Kuscheleinheiten und ganz viel Nähe. Alle Streitereien vom Tage sind vergessen. Die Große erzählt uns dann noch was sie beschäftigt, oder was sie am nächsten Tag machen möchte. Dann schlafen sie – meistens.

Wir wollten ein Nachtlicht für die Kleine haben, denn die hat sich angewöhnt über ihr Gitterbettchen zu klettern, aber momentan schläft sie super und so hat die Große jetzt ein neues Nachtlicht bekommen.

Uns gefällt, dass das Nachtlicht “night sheep” von Miniland nicht so aufdringlich hell ist, wie es viele andere Nachtlichter sind. Wir können es als permanentes Licht nutzen, als Regenbogenlicht, oder so, dass es sich nach 30 Minuten abschaltet. Es ist toll, dass die Kinder das Licht auch mit ins Bett, bzw. ans Bett nehmen können, ohne dass wir es eingesteckt lassen müssen. Das Schäfchen kann man ganz in Ruhe am Tag wieder aufladen. Das Netzteil wurde nach einiger Zeit ziemlich warm, aber wir stecken solche Dinge eh immer aus, wenn wir das Haus verlassen.

Mit einer Höhe von etwas über 12 cm, macht das Schaf ganz schön was her. Wir wollen es nicht mehr missen.

Jetzt steht dem Schlummern nichts mehr im Wege,

schlaft gut!

 

Das Buch findet ihr hier: Fühlinchen!

Zum Nachtlicht geht es hier entlang: night sheep!

Duden Leseprofi – Räuber im Schulgarten, 1. Klasse von Usch Luhn

 

  • © Fischer Verlag

  • Gebundene Ausgabe: 48 Seiten
  • Verlag: FISCHER Duden Kinderbuch; Auflage: 1. (27. Februar 2019)
  • Sprache: Deutsch
  • Illustrator: Silke Voigt
  • ISBN-13: 978-3737333917
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 6 Jahren
  • Preis: 7,99 Euro

Zum Shop: Link!

Verlag auf Facebook: Link!

 

Meine Meinung:

“Räuber im Schulgarten” hat mich persönlich sehr angesprochen, denn natürlich hat unser Schulkind auch in diesem Jahr eigene Sachen angepflanzt. Im Buch geht es darum, dass Erdbeeren aus dem Beet geklaut wurden und Luis seinen Schulkamerad Felix beschuldigt, sie geklaut zu haben. Während des Unterrichts entdecken die Schüler dann die eigentlichen Diebe und versuchen etwas dagegen zu unternehmen. Sie werden kreativ und schützen ihr Obst und Gemüse, denn bald ist das Schulfest und da wollen alle etwas davon essen.

Uns hat es gefallen, dass wir gesehen haben welche Tiere für die Beete nützlich sind und wer was wegfuttert. Seit dem letzten Jahr pflanzt unsere Große selbst Kleinigkeiten an und in diesem Jahr hat die Kleine geholfen. Sie sehen, dass es Arbeit ist sich darum zu kümmern, sollen aber auch “ernten” und dadurch Erfolgserlebnisse haben.

Das Lesezeichen mit Lösungsschlüssel ist toll, wobei meine Tochter sich noch mehr freut die Fragen auf Antolin.de zu beantworten.

Fazit:

Ein interessantes Buch über einen Schulgarten und Schüler, die ihr Obst und Gemüse verteidigen.

5 von 5 Emmis

 

Nacht von Bernard Minier

Die Bildrechte liegen bei Droemer-Knaur

  • Broschiert: 544 Seiten
  • Verlag: Droemer HC (1. Februar 2019)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Alexandra Baisch
  • ISBN-13: 978-3426282052
  • Preis: 14,99 Euro

Hier! könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen!

Inhalt:

Bei einem Mordopfer auf einer norwegischen Ölplattform tauchen Fotos auf, die direkt zu Kommissar Servaz nach Toulouse führen. Nur einer kann diese Fotos platziert haben, Julian Hirtmann, ein hochintelligenter Serienmörder, der seit Jahren auf der Flucht ist.

Zeitgleich mit Hirtmann, verschwand damals Servazs große Liebe Marianne, die er schon für tot gehalten hat. Hirtmann hat beschlossen, mit Servaz ein neues Spiel zu spielen und setzt ihn auf die Spur eines Jungen, der sein Sohn sein könnte um ihn dann vor eine unmögliche Wahl zu stellen.

Meine Meinung:

Bernard Minier, hat es in den Vorgängern dieser Reihe, immer wieder geschafft, mich zu überraschen. Mir hat Nacht zwar sehr gut gefallen, aber dennoch finde ich das Buch nicht so besonders, wie es die Vorgänger waren. Das Ende jedoch, hat die Vorfreude auf den nächsten Teil, der sicher irgendwann kommen wird, vergrößert.

Dieser Teil ist sprachlich wieder etwas Besonderes und auch die Spannung kommt nicht zu kurz, obwohl in dieser Geschichte teilweise ziemliche Längen entstehen, die dem Lesespaß nicht zugutekommen.

Im Gegensatz zu den anderen Teilen, hat der Leser dieses Mal viel mehr Einblicke in die Machenschaften von Julian Hirtmann und seinen Helfern. Irgendwie war das Auftauchen von Hirtmann immer etwas Besonderes und es hat auch dieses Mal ein ehrfürchtiges Gefühl in mir ausgelöst, aber er ist auch nur ein Mann aus Fleisch und Blut und in diesem Teil kommt er mir unscheinbarer vor, auch wenn er sehr gefährlich und krank im Kopf ist.

Servaz ist trotz seiner Fehler mein Lieblingscharakter, da er sein Ziel niemals aus den Augen verliert und trotzdem noch emotional ist.

Mein Fazit:

Schwächer als die Vorgänger, aber trotzdem lesenswert!

4 von 5 Emmis

Mimi, die kleine Katze

 

  • © arsEdition

  • Pappbilderbuch: 16 Seiten
  • Verlag: arsEdition; Auflage: 1. (10. Dezember 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3845829487
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 24 Monate – 4 Jahre
  • Preis: 6,99 Euro

Zum Shop: Link!

Verlag auf Facebook: Link!

 

 

Meine Meinung:

Unsere Kinder entdecken fleißig die Welt, vor allem die Kleine. Ganz begeistert ist sie natürlich von Tieren und zu ihren aktuellen Lieblingstieren gehören Hunde, Katzen und Kühe. Wir haben schon zwei Fotobücher über ein Küken und die haben den Kindern so gut gefallen, dass wir jetzt auch eins mit einem Lieblingstier wollten.

Mimi ist noch klein und verspielt und auch sie entdeckt mit ihren Geschwistern die Welt. Sie kuscheln, spielen drinnen und toben draußen. Sie treffen auf andere Tiere.

Dadurch, dass sie so klein sind, haben sie natürlich auch noch den Niedlichkeitsbonus.

Die Seiten sind sehr robust und durften schon einiges aushalten.

Fazit:

Hier gibt es süße Fotos von noch süßeren Katzenbabys und ihren ersten Abenteuern in der großen weiten Welt.

5 von 5 Emmis