Buchverfilmung: Maze Runner – Die Auserwählten im Labyrinth

Bildrechte liegen bei 20th Century

Maze Runner – Die Auserwählten im Labyrinth
Deutscher Kinostart: 16. Oktober 2014
Der Film zum Buch “Die Auserwählten – Im Labyrinth” von James Dashner. (Erschienen bei Chickenhouse/Carlsen)
Regie: Wes Ball
Studio: 20th Century Fox Home Entertainment
DVD und Blu-ray erscheinen voraussichtlich am 31. März 2015
Mehr zum Film und zu den Schauspielern findet ihr bei Wikipedia.
-Werbung-
Der Bücherwichtel hat das Buch gelesen und rezensiert. Seine Rezension zum 1. Teil findet ihr hier:
Die Auserwählten – Im Labyrinth von James Dashner

Meine Schwester hat uns ihre Kinokarten geschenkt, weil der Bücherwichtel vom Buch so begeistert war. Da sie uns auch als Babysitterin zur Verfügung stand, haben wir die Chance ergriffen und waren heute im Kino. Wir wollen euch kurz unsere Meinung zu der Verfilmung schreiben.

Bücherfee (Buch nicht gelesen):
Die Geschichte klang für mich ziemlich interessant und ich habe ja mitbekommen, wie begeistert der Bücherwichtel beim Lesen der Trilogie war.
Abgeschreckt hat mich dann der Trailer, denn obwohl die Stimmung und der Kampf ums Überleben mit der Kamera gut aufgefangen wurden, schreckten mich die Griewer doch ab. Natürlich ist mir klar, dass Dystopien unter Sci-Fi laufen, aber die Griewer waren mir zuviel Sci-Fi. Mal abgesehen davon, dass ich einen Ekel vor Spinnen, Käfern etc. habe hätte ich diese Kreaturen nicht gebraucht.
Die Lichtung mit ihren Bewohnern, der Aufzug mit den Neuen und die Gemeinschaft allgemein fand ich gut ausgearbeitet. Die Charaktere waren sehr verschieden und das war für die Gruppe auch wichtig. Einige mochte ich gleich von Anfang an, wie z.B. Chuck, Minho und auch Thomas. Auch Gally war ein starker Charakter, wobei seine Rolle nicht gerade freundlich war.
Für mich war der Film jetzt höchstens Durchschnittlich, denn ich habe nicht das Gefühl mitten im Geschehen zu sein, sondern ganz am Anfang. Ich hoffe, dass im nächsten Teil mehr passiert, als ein bisschen durchs Labyrinth zu rennen.

Ich vergebe 3 von 5 Emmis!
Bücherwichtel (Buch gelesen):
Der Film hat meine Erwartungen erfüllt, auch wenn er der Bücherfee nicht so gut gefallen hat. Ich hatte etwas Angst, dass der Film dem Buch nicht gerecht wird, aber diese Angst war unberechtigt. Für mich war der Film ziemlich nahe am Buch, auch wenn manche Geschehnisse etwas anders waren oder leider auch ganz fehlten, aber ich denke dass das sonst den zeitlichen Rahmen gesprengt hätte. Wie die Bücherfee schon geschrieben hat, hat man das Gefühl (sofern man die Trilogie noch nicht gelesen hat) am Anfang zu stehen. Dieses Gefühl ist berechtigt, denn das Labyrinth ist auch erst der Anfang. James Dashner hat es geschafft sich von Buch zu Buch immer mehr zu steigern und ich hoffe, dass sich das auch wieder in den Filmen so abzeichnet.
Sehr gut dargestellt wurden die verschiedenen Charaktere, wobei mir wie auch im Buch Newt und Chuck so die liebsten sind.

Ich vergebe 4 von 5 Emmis!

Das Labyrinth der Wörter

(Bildrechte liegen beim Herausgeber)

#Werbung

 

Als ich diesen Blog angefangen habe, hätte ich niemals gedacht über einen Film zu schreiben, aber über ,,Das Labyrinth der Wörter” muss ich einfach berichten.

 

Wir haben den Film meiner Schwester zu Weihnachten geschenkt und sie hat ihn uns geliehen. Gestern war es dann soweit, wir haben uns die Zeit genommen ihn zu schauen.

 

Infotext:

Der tollpatschige Germain hat es in seinem französischen Provinzstädtchen nicht leicht: Die Mutter tyrannisiert ihn und in der einzigen Bar tritt er von einem Fettnäpfchen in das nächste. Doch eines Tages lernt er die pensionierte Margueritte kennen, die ihn die Liebe zur Literatur lehrt. Die Lektüre bereitet Germain anfangs erhebliches Kopfzerbrechen, bald jedoch verändert diese seine Sicht auf die Welt. Aber Margueritte beginnt, ihr Augenlicht zu verlieren…

 

Meine Meinung:

Zuerst einmal muss ich gestehen, dass ich die deutsche Stimme von Gérard Depardieu einfach umwerfend finde.

Wie im Infotext beschrieben ist Germain (G.Depardieu) ziemlich tollpatschig und wenn man ihn als Außenstehender betrachtet, könnte man schon sagen er ist ein “Dummkopf”.

Doch Germain ist auf seine tollpatschige Art so liebenswürdig, so ehrlich und höflich, das einem dieser Charakter einfach sympathisch sein muss.

Der Film zeigt mir, dass es nicht unbedingt um Allgemeinwissen, Reichtümer, oder so etwas geht- nein, viel wichtiger ist Mut zu Veränderungen, Liebe geben, auch wenn man nie welche bekommen hat und zu dem stehen, was und wer man ist.

Trotz Mobbing, Verachtung und Spott und gerade wegen der Liebe, der Freundschaft und der Verantwortung die dieser Film zeigt, ging er mir total ans Herz.

Bücher und vor allem auch Wörter scheinen uns wirklich eine Tür zu neuen Welten zu öffnen.

 

 

Diesen Film gibt es auch als Buch von Marie-Sabine Roger.

Es ist im dtv erschienen und für 8,95 € erhältlich.

Hier geht es zum Verlag: Das Labyrinth der Wörter bei dtv

 

,,Das Labyrinth der Wörter” erhält von mir

>>>>> 5 von 5 <<<<< möglichen Emmis

Ich bin der Sammelbeitrag für die Übersicht und Fotos.