Untot – Lauf, solange du noch kannst von Kirsty McKay

Bildrechte liegen beim Carlsen Verlag

  • Taschenbuch: 368 Seiten
  • Verlag: Carlsen; Auflage: 1., Auflage (November 2012)
  • ISBN-13: 978-3551520418
  • Preis: 14,95 Euro   
  • -Werbung-

Das Buch kann direkt über den Verlag bestellt werden. Jetzt bestellen!

Inhalt:

Bobby ist eine Einzelgängerin. Gerade war sie mit ihrer Schulklasse auf einem Skiausflug in den Bergen. Beim letzten Pausenstopp wartet Bobby mit ihrem Klassenkameraden Smitty im Bus auf die Anderen. Doch bis auf die Klassenschönheit Alice, die panisch angerannt kommt erscheint niemand und was Alice ihnen erzählt klingt mehr als verrückt. Alle Klassenkameraden und Lehrer sollen tod sein. Was zuerst wie ein blöder Spaß klingt, wird (un-)tödlicher Ernst.

Cover:

Das Cover passt sehr gut zum Inhalt. Der weiße Hintergrund ist der Schnee und in der Schrift erkennt man die Untoten und das Blut.

Auch auf den einzelnen Seiten befinden sich Blutstropfen.

Meine Meinung:

Mich hat die Serie “The Walking Dead” so begeistert, dass ich dieses Buch unbedingt lesen wollte.

Natürlich habe ich einiges von diesem Buch erwartet und ich wurde nicht enttäuscht.

Es gibt die typischen Charaktere einer Klasse, die uns auch durchs gesamte Buch begleiten. Da ist einmal “Albino”, der zurückhaltende Weißschopf, der eigentlich Pete heißt, der “Klassenbösewicht” Smitty, die “Beliebte” Alice und Bobby, die “Neue”. Am sympathischsten sind mir Bobby und Smitty, die sich das ganze Buch über necken. Sie sind frech, mutig und sehr authentisch.

An einigen Stellen war das Buch ganz schön brutal. Spannend verfolgte ich die Geschichte und es gab nicht einen langatmigen Moment, wo ich das Buch am liebsten weggelegt hätte.

Kirsty McKay hat es mit ihrem Schreibstil geschafft eine Art  “The Walking Dead”, nur eben jugendlicher, als Buch zu schreiben. Sie weiß mit der Sprache umzugehen und konnte mich für dieses “Untot” begeistern.

Fazit:

Ein absolutes MUSS für Zombie- und Jugendbuchfans!

Ganz klare 5 von 5 Emmis

Zurück nach Hollyhill von Alexandra Pilz

©Heyne Verlag

#Werbung

 

Gebundene Ausgabe: 352 Seiten

Verlag: Heyne Verlag (25. Februar 2013)

Sprache: Deutsch

ISBN-13: 978-3453534261

Preis: 16,99 Euro

 

Dieses tolle Buch durfte ich in einer Leserunde auf Lovelybooks lesen. Alexandra Pilz war in dieser Runde sehr aktiv, ist auf unsere Posts ziemlich zeitnah eingegangen und hatte immer Antworten auf unsere Fragen. Die Autorin hat auch einen eigenen Blog.

 

Klappentext:

 

Ein Dorf im Moor.

Eine Reise in die Vergangenheit.

Eine große Liebe.

Mit ihrem Besuch in England beginnt für die 17-jährige Emily ein Abenteuer voller Magie und Zauber. und hinterher wird nichts mehr sein, wie es war.

 

Cover:

Das Cover hat mir auf den ersten Blick schon gefallen. Es sticht farblich wirklich toll raus. Man kann die Schrift und alles andere auf dem Cover auch “erfühlen”. Wirklich wunderschön – knallig.

 

Schreibstil:

Alexandra Pilz weiß mit unserer Sprache umzugehen. Leider gefällt mir ihr Satzbau und ihre Sprache nicht immer.

 

Meine Meinung:

Emily´s Eltern sind bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Damals war sie gerade einmal vier Jahre alt. Sie wächst seitdem bei ihrer Großmutter väterlicherseits auf und sie und ihre beste Freundin Fee sind die wichtigsten Menschen in Em´s Leben.

Mit dem Abschluss ihrer Schule erhält Em von ihrer Oma einen Brief und ein Armband der Mutter und aus dem Wunsch der Mutter, Em möge ihre Heimat Holly Hill kennenlernen wird Em´s größtes Abenteuer. Emily soll böses verhindern und verliebt sich dabei in den unausstehlichen Matt, der sie seit ihrer Ankunft auch schon wieder loswerden will.

 

Die Protagonisten in “Zurück nach Hollyhill” sind einfach wunderbar. Die durchgeknallte Silly, der modebewusste Joe, der kühle und abweisende Matt der (so scheint es) die Verantwortung für das ganze Dorf trägt und Emily die voller Emotionen steckt und noch viele andere.

Jede Person ist so ausführlich beschrieben, dass man sie lieben, oder hassen kann. Mit den meisten wünscht man sich doch einfach eine gute Freundschaft.

Emily und Matt sind mir während der Geschichte ganz schön ans Herz gewachsen.

 

Die Idee der Zeitreisen ist nicht neu, doch wie sie in diesem Buch vorkommt schon (zumindest ist mir nichts ähnliches bekannt).

Das erste Abenteuer um Hollyhill ist nun beendet und es steht schon fest, das es zumindest einen weiteren Teil gibt (den brauch es auch, denn einige Fragen sind dem Leser noch geblieben). Ich für meinen Teil kann es kaum abwarten mehr von diesem farbenfrohen Dorf und seinen Bewohnern zu erfahren.

 

Fazit:

Ein wirklich schönes Buch das trotz Liebesgeschichte nicht nur für Mädchen/Frauen geeignet ist.

 

“Zurück nach Hollyhill” erhält von mir 5 von 5 Emmis.

 

Ich bin der Sammelbeitrag für die Übersicht und Fotos.